Rosas-Reisen-Ausflug-Toenning

Ausflug nach Tönning: Historischer Hafen und Multimar

Irgendwie schien dieses letzte zaghafte, coronakonforme Reisejahr ganz im Zeichen des Meeres zu stehen: Ein Ausflug nach Bremerhaven und an den Strand Schillig, der Auf ans Meer-Roadtrip an die Ostsee, nach Emden und Urk, mein Vortrag über meine erste Segelerfahrung und zum Abschluss mein Wochenende in St. Peter Ording. Aber ich hab immer noch einen nicht veröffentlichten Artikel, bei dem es wirklich schade wäre, ihn nicht zu posten. Wir bleiben im maritimen Milieu und besuchen den kleinen Ort Tönning an der Nordsee.

Die winzige Stadt in Nordfriesland verfügt über zwei Dinge, die mich besonders interessieren: Ihr historischer Hafen und das Multimar. Von ersterem erhoffe ich mir ein paar schöne Motive, von letzterem einen entspannten Vormittag, an dem ich vielleicht noch etwas über das Meer lerne.

Und ich werde nicht enttäuscht: Der Hafen von Tönning ist klein, aber idyllisch. Es gibt eine Holzbrücke mit Überdachung, nebeneinander dümpeln die kleinen Boote im ruhigen Wasser und auf den Pollern chillen die Möwen.

Das Packhaus von 1783

Hier steht auch das Packhaus, das im 18. Jahrhundert gebaut wurde und wo Waren gelagert und gehandelt wurden. Am Anfang handelte es sich hauptsächlich Getreide, Holz Kohle und ähnliches. Später kamen auch exotischere Produkte dazu, als Tönning zur Zeit der Napoleonischen Kriege als Ausweichhafen für Hamburg genutzt wurde. Da gab es hier Gewürze, Kaffee, Tabak und edle Stoffe. Nach dem Ende der Elbblockade 1807 kehrte man aber wieder zur „Normalität“ zurück. Als Ende des 19. Jahrhunderts der Nord-Ostsee-Kanal fertig gestellt wurde, verlor der Tönninger Hafe noch weiter an Bedeutung und das Packhaus mit ihm.

Die Tönninger haben sich aber Mühe gegeben, das historische Gebäude zu erhalten und seine Geschichte den Menschen zugänglich zu lassen. Wir sind im September vor Ort, aber die Informationen des Fördervereins verraten mir, dass das Packhaus mittlerweile sogar im Guiness-Buch der Rekorde steht: Zu Weihnachten wird es mit seinen großen Fenstern zum „längsten Adventskalender der Welt“. Da muss ich wohl im Dezember nochmal herkommen und herausfinden, was es damit auf sich hat.

Tönnings schöne Straßen

Weiter geht es durch die hübschen Gassen, vorbei an der Alten Fischereigenossenschaft mit ihrer überdimensionierten Garnele und der Alten Werft, die mittlerweile ein stylisches Café ist. Immer wieder ziehen kleine, liebevolle Details den Blick auf sich, so dass der Spaziergang voller Entdeckungen ist.

Wirbelnde Quallen mit therapeutischer Wirkung

Weiter geht es dann zum Multimar Wattforum. Kleiner Tipp: Nicht versuchen, das Gebäude über den Hafen zu erreichen. Das endet damit, das man verstohlen über einen Weidezaun klettern und einen Hang hinaufkrabbeln muss. Lieber direkt den vorgesehenen Weg zum Haupteingang nehmen. 😉

Das Multimar ist ein Besucherzentrum für den Nationalpark Schleswig Holsteinisches Wattenmeer und voll mit Infos und sogar Bewohnern desselben. Fische, Muscheln, Seeigel, all das kann man hier in den Aquarien bestaunen und lernen, wie deren Lebensraum arbeitet und funktioniert. Es gibt Flutsimulationen und interaktive Spiele und irgendwann steht man vor den dunklen, geheimnisvoll leuchtenden Glaskästen mit den Quallen.

Mehrere Minuten stehe ich da und bekomme den Mund nicht zu. Ich bin jetzt nicht für meine große Quallenliebe oder-expertise bekannt, im Gegenteil, ich gestehe, dass ich mich bisher nicht groß mit ihnen beschäftigt habe. Aber wie sie da so im Kreis wirbeln und ihre Tentakel wiegen, haben sie eine unglaublich hypnotische Anziehung. Man will den Blick gar nicht von diesen filigranen Körpern nehmen, die schweben und tanzen.

Irgendwann reiße ich mich dann aber doch los und begebe mich in den Keller des Multimars, denn dort wartet noch ein weiteres Highlight: Die Walausstellung. Ich liebe Wale und versuche wann immer es geht, Ausstellungen oder Waloseen wie in Norddeich zu besuchen. Auch im Multimar in Tönning gibt es viel Wissenswertes zu lesen. Dazu gehört natürlich auch der traurige Teil des Walfangs, aber alles ist hier verständlich und informativ ausgebreitet.

Ach ja und einen Spielplatz, eine Sonnenterasse und einen kleinen Shop mit hübschen Mitbringseln und liebevoll designten Büchern gibt es im Multimar auch noch! Alle Infos zu Öffnungszeiten, Preisen und Anfahrt findet ihr unter multimar-wattforum.de

Tönning ist also in jedem Fall einen Besuch wert, ob bei Sonnenschein in Hafen und Werft, oder bei Regen im Multimar! (Andersrum empfehle ich euch nicht, ausprobiert und für nicht sinnvoll befunden. 😀 )

Auch in diesem Artikel stammt wieder ein Teil von Johannes von Kaiser Schäfer Fotoworks. Ich möchte mich bei ihm für die tolle Arbeit und die lustige Zeit von Herzen bedanken!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: