Grönland-Reisetagebuch: Zwischen Fußballfeldern, Wasserfällen und Walen in Qeqertarsuaq

Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq

Reistagebuch:
15. bis 23. Juni 2017

Umrundung der Disko-Insel an Bord der MS Cape Race

17. Juni 2017
Um sechs Uhr werde ich vom Geklapper der Teller und des Bestecks neben mir wach. Unsere Crew bereitet das Frühstück vor. Noch etwas verschüchtert schleiche ich mich an Jack, Emmet und Marko vorbei zur Dusche und wieder zurück und mache mich fertig. Man kann sich auf der Cape Race sogar die Haare föhnen, welch ein Glück! Schließlich möchte man auch in der Arktis gut gestylt zum Frühstück, nech? Vor allem, wenn man dazu jedes Mal an den einzigen Menschen U30 an Bord vorbei muss.

Doch noch bevor ich auch nur einnen Happen frühstücken kann, erweist sich Heikes Kauf einer Walflossen-Kette in Ilulissat als Omen: Sie sichtet den ersten Wal auf unserer Reise. Weit vor uns taucht ein schwarzer Buckel aus dem Meer auf und eine Wolke von Dunst schießt heraus. Ein Wal. Einfach so. Da vorne. Grönland flasht mich. Lange kann ich so ohne Jacke aber nicht an Deck bleiben um geflasht zu werden. Schön, dass es jetzt erstmal warmes Porridge mit Äpfeln, Zucker und Zimt gibt, mein Kompliment an die Küche. Gar nicht mal so unkomfortabel, das Kreuzfahrtleben. Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq

Wir liegen jetzt vor der Bucht von Qeqertarsuaq (=große Insel, grönländische Bezeichnung sowohl für die Disko-Insel selbst, als auch für die größte Stadt darauf) vor Anker. Mit den Zodiacs landen wir an und laufen durch den Ort.

Zu unser aller Überraschung finden wir direkt dahinter ein makellos grünes Fußballfeld, hinter dem die Eisberge auf dem Meer treiben. Grönland versucht nun, genau wie zum Beispiel die Färöer-Inseln, an internationalen Wettbewerben teilzunehmen. Durch eine Änderung der Vorgaben darf nämlich mittlerweile auch auf Kunstrasen gespielt werden. Das freut mich für die Grönländer, trotzdem wirkt das grüne Feld mit den Eisbergen im Hintergrund recht surreal für mich.

Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-QeqertarsuaqWir gehen runter zum Strand und hier erwarten uns jede Menge Fische, die Sven uns per Google als Lodde identifiziert. Leider erwarten uns selbige nicht nur im Wasser, sondern auch an Land, wo sie verenden. Unsere Guides stellen verschiedene Theorien auf, wie es dazu kommt. Sind die Wale Schuld, die die Fische in Panik versetzen? Oder ist es wie mit den Lachsen, die zum Laichen und Sterben den Fluss hinaufziehen? Vielleicht bringt aber auch das süße Schmelzwasser der Eisberge die Fische durcheinander?Groenland-Rosas-Reisen-QeqertarsuaqWeiter geht es mit unserem Spaziergang zu einem beeindruckenden Wasserfall, an dem wir eine Pause einlegen und die Aussicht genießen. Erst sieht der Wasserfall klein aus, aber als ich näher komme, wird mir klar, wie riesig er ist. Man kann das ganz gut im zweiten Bild sehen, Anuschka for scale. Natürlich muss das Spielkind mal wieder gaaanz naaah ran und versetzt damit Onkel und Tante in leichtes Unwohlsein.Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-QeqertarsuaqNach unserer Rückkehr zum Schiff gibt es ein warmes Mittagessen und als zweiten Ausflug eine Fahrt mit den Zodiacs zur Basaltküste von Qeqertarsuaq. Elke zeigt uns die verschiedenen Gesteinsformen und wie sie entstanden sind, zwischendurch duscht sie uns unter Miniwasserfällen. Wir setzen Robin, unseren zweiten Offizier, zum Spaß auf einer kleinen Felsnase aus, Brigitte und Hartmut wird es mulmig, als ich drauf und dran bin, auch auszusteigen. Wir holen uns einen Drehwurm und fahren immer wieder durch einen besonders spektakulären Steinbogen während unter uns Massen von Fischen dahinschwimmen.

Groenland-Rosas-Reisen-QeqertarsuaqGroenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq Groenland-Rosas-Reisen-Qeqertarsuaq

Zum Schluss verfolgen wir noch einen Wal, der Fangen mit uns spielt. Dabei begegnen wir einem anderen Boot, dessen Steuermann funkelnde Augen bekommt, als er hört, dass wir einen Zwergwal (Minky!) gesehen haben. „Bitte nicht töten!“, denke ich nur. Aber ich bin ja auch nicht darauf angewiesen um hier zu überleben. Ich gehe heute Abend wieder auf ein Schiff und kriege leckeres Essen von einem serbischen Meisterkoch serviert. Und da bin ich verdammt froh drüber, denn die Arktis macht es einem wirklich nicht leicht, in ihr zu überleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.