Wandern im Teutoburger Wald: Velmerstot, Ziegenberg und Wacholderheide

Nach und nach erkunde ich meine neue Heimat und bin dabei begeistert von den tollen Wanderwegen, die kreuz und quer durch den Teutoburger Wald führen. Hier stelle ich euch drei herbstliche Highlights vor!

Höchster Berg im Eggegebirge: Der Velmerstot

Diese Route bin ich zuletzt gegangen, Mitte November, und fand es fast ein bisschen schade, dass viele Bäume ihr herbstliches Laub schon verloren hatten. Und trotzdem ist es meine Lieblingsstrecke geworden! Hier geht es nämlich nicht nur über ausgefahrene Waldwege, sondern über Stock und Stein auf die beiden höchsten Erhebungen des Eggegebirges – den lippischen (441m) und den preußischen (468m) Velmerstot.

Während letzterer von einem hölzernen Turm gekrönt wird, gefällt mir der lippische noch besser, denn dort befindet sich eine Formation aus großen Felsblöcken, die zum Picknicken und Blicke schweifen lassen einlädt.

Später windet sich der Weg durch ein Tal, das immer wieder mit verwunschenen Szenerien aufwartet: Kleine Holz- oder Steinbrücken, moosig bewachsene Steine und ein fröhlich dahinplätscherndes Bächlein. Für mich ist dieser Weg bisher die absolute Nummer 1 und ich werde ihn bestimmt noch oft mit Besuch gehen, um zu zeigen, wie schön meine neue Heimat ist.

Art: Rundwanderweg
Symbol: Weißes V auf schwarzem Grund
Start: Wanderparkplatz Silbergrund 62, 32805 Horn-Bad Meinberg
Länge: 8,4km
Highlight: Die Felsblöcke auf dem Gipfel des lippischen Velmerstot!
Schwierigkeit: Für jemand fittes kein Problem, allerdings sollte man trittsicher sein und festes Schuhwerk anhaben, da es wirklich über Stock und Stein geht und das bei Nässe schnell glitschig wird. Nix für Kinderwagen oder Rollstühle leider!

Rabenklippen und Rodeneckturm: Der Ziegenberg

Auch ein sehr schöner und etwas längerer Weg, der gerade im Herbst tolle Aussichten auf das Wesertal bietet. Es handelt sich hauptsächlich um lichte Buchenwälder, zwischen deren hochgewachsenen Stämmen das herbstliche Sonnenlicht noch genug Wärme spendet.

Leider ist die Beschilderung etwas kompliziert, da der Weg immer wieder einen anderen kreuzt, der das gleiche Symbol, nur ergänzt durch einen kleinen, kaum sichtbaren Molch, hat. An manchen Stellen, findet man nur eins der Symbole und weiß dann nicht, ob man auf dem richtigen Weg ist. Außerdem sollte man aufpassen, dass man am Rodeneckturm nicht den Stichweg nach Höxter hinein nimmt, da dieser nur zu einem Einstiegspunkt mit Parkplatz führt.

Art: Rundwanderweg
Symbol: Stil und Blatt auf weißem Grund
Start: Wanderparkplatz Godelheim, ins Navi Maygadessen eingeben
Länge: 10,2km
Highlight: Der Rodeneckturm, der aussieht, als ob Rapunzel jederzeit ihr Haar herunterlassen könnte!
Schwierigkeit: Mittel, es geht schon eine Zeit lang bergauf, aber der Weg ist gut ausgetreten. Wenn man ihn nicht verlässt! 😉

Dem Kaiser gefällt’s: Die Wacholderheide

Wahrscheinlich ist dieser Weg im Spätsommer und Sonnenschein am schönsten, wenn die Heide blüht, doch auch im Herbst und bei leichtem Regen kann man hier die Natur wunderbar genießen. Mal geht es über kleine Wege durch den Wald, dann durch die offene Heide.

An der Kaiser-Friedrich-Gedächtnishütte, auch Schwedenschanze genannt, kann man wunderbar Pause machen und die Aussicht genießen, wenn es nicht zu nebelig ist. Sonn- und Feiertags von 10 bis 17 Uhr ist die Berghütte sogar geöffnet und manchmal trifft man hier auch den Golden Retriever der Betreiber.

Die Gaststätte am Parkplatz hält übrigens auch noch die ein oder andere Überraschung bereit und hier kann man sich nach der Wanderung durch den Teutoburger Wald aufwärmen und die westfälische Spezialität Pickert bestellen.

Art: Rundwanderweg
Symbol: Drei weiße Bäume auf einem weißen Hügel auf orangenem Grund
Start: Parkplatz an der Gaststätte Friedrichshöhe, Kaistraße 48, 33803 Steinhagen
Länge: 7,6km
Highlight: Die Schwedenschanze mit weitem Rundumblick und manchmal tierischem Gastgeber!
Schwierigkeit: Leicht, es geht zwar einmal bergauf, aber alles in allem ist es nicht zu anstrengend.

Tipps für Bielefeld und Umgebung: Der perfekte Herbstspaziergang (Gutschein für Kleidung von Protest)

(Werbung für Protest) Tja, der perfekte Herbstspaziergang, wie sieht der für euch aus? Natürlich muss erst einmal die Jahreszeit stimmen! Und es braucht gelbes, rotes und orangenes Laub, das unter den Füßen raschelt. Aber davon abgesehen? Ich erzähle euch mal, wie meiner aussieht und wo ihr den im Bielefelder Umland machen könnt.

Der Weg ist das Ziel: Der Patensteig

In meiner neuen Heimat Bielefeld habe ich eine Riesenauswahl, schließlich liegt der Teutoburger Wald direkt vor der Tür und bietet unglaublich viele, gut beschilderte Wanderwege. Egal ob 5 oder 50 Kilometer. Da ich jetzt keine lange Wanderung, sondern eher einen Spaziergang machen wollte, fiel meine Wahl auf den Patensteig im Extertal, der etwa 6,4 Kilometer lang ist.

Man hat zwar eine etwas längere Anfahrt, aber dafür kann man direkt am Startpunkt parken. Und dann geht es los, kreuz und quer durch den Wald, über Stock und Stein. Festes Schuhwerk und Trittsicherheit sind hier dringend empfohlen. Der erste Abschnitt hat mir sehr gut gefallen, man wandert durch den Herbstwald und es gibt unglaublich viel zu entdecken. Von der Verlobungsbank über den Büchsenwulf ist alles dabei und auf Tafeln am Wegesrand erklärt.

Zwischendurch geht es zwar auch mal über asphaltierte Wege oder offenes Feld, was jetzt nicht so meinem Geschmack entspricht, aber dafür wird man auch wieder mit wilden Waldwegen, einem herbstlichen Farbspektakel und abgeschiedenen Plätzchen belohnt.

Das Schönste sind die Pausen: Die Verpflegung

Der Patensteig hat ein paar wunderschöne und gemütliche Picknickorte zu bieten, daher sollte man sich auf jeden Fall einen heißen Tee und ein paar Kekse oder ein Butterbrot einpacken. Und seien wir ehrlich, die Pausen sind doch mit das Schönste an einem ausgedehnten Spaziergang.

Auf dem Patensteig kommt man sogar zu einer Wiese mit Apfelbäumen. Natürlich darf man kein Obst pflücken, aber wir haben uns einfach einen Apfel vom Boden mitgenommen. Und diesen ehrlicherweise nicht unterwegs verspeist, sondern später in einen Bratapfel umfunktioniert.

Wer friert hat keine Freude: Die richtige Jacke

Da im Herbst ja nicht immer nur die Sonne scheint und es manchmal schon empfindlich kalt ist, war ich auf der Suche nach einer neuen Winterjacke. Regen sollte sie abkönnen, lang genug sein, um sich auch mal drauf setzen zu können und vor allem: schön.

Da gehen die Geschmäcker ja bekanntlich auseinander und der eine liebt nichts mehr als leuchtende und knallige Farben. Ich mag es allerdings gerne etwas ruhiger und so hab ich mich sehr gefreut, als mir der niederländische Hersteller Protest anbot, eine ihrer Winterjacken für Damen zu testen.

Natürlich hat Protest auch die klassischen Damen Skijacken oder Skijacken für Männer im Sortiment, aber ich wollte etwas weniger auffälliges und bin fündig geworden! Mein neuer Mantel, den ihr auf all den Bildern hier bewundert könnt, wurde mir von Protest zur Verfügung gestellt und ich bin sehr happy damit: Gut sitzende Kapuze, weicher Kragen mit Teddyfell und verdecktem Reißverschluss, damit er nicht ins Kinn piekst, geräumige, gefütterte Taschen und ein Schneefang. Und das alles in dieser schönen orangeroten Herbstfarbe.

Falls euch diese Jacke oder überhaupt das Sortiment von Protest gefällt, habe ich daher was für euch! Es gibt nämlich auch kleine Gadgets wie Flachmänner oder Ohrenschützer. Und natürlich auch Outdoorbekleidung für Männer.

Gutscheincode für Outdoorkleidung von Protest

Gebt folgenden Code ein und ihr erhaltet 10% Rabatt auf eure Bestellung! Schlagt zu, denn: Winter is coming! 😉

rosasreisen10

Aber bis dahin wünsche ich euch noch einen goldenen Herbst!

Tipps für Bielefeld und Umgebung: Heimat-Tierpark Olderdissen

Luchse, Wölfe, Bären und schwarze Füchse – ja, das alles gibt es in meiner neuen wilden Heimat! Und ich muss mich nicht mal stundenlang im Wald auf die Lauer legen, sondern nur in den Heimat-Tierpark Olderdissen gehen.

Als ich mich über Bielefeld und seine Ausflugsziele informiere, ist Olderdissen einer der ersten Tipps, von denen ich lese. Und nach bisher zwei Besuchen kann ich versprechen: Es lohnt sich!

Der Tierpark ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet, sieben Tage die Woche, zwölf Monate im Jahr. Es gibt auch ein Restaurant Meierhof Olderdissen, hier kann man dann Kuchen oder auch etwas Herzhaftes kaufen. Der Park selbst ist kostenlos.

Der Name verrät schon das Konzept: Olderdissen beherbergt heimische Tiere und möchte sie den Menschen näher bringen. Von Ponys und Kaninchen über Eulen und Bären bis zu Bibern, Luchsen, Wölfen und Alpensteinböcken lässt sich die deutsche Fauna in all ihrer Pracht bewundern!

Wilder Wald mitten in der Stadt

Die weitläufige Anlage befindet sich im Teutoburger Wald im Stadtteil Hoberge-Uerentrup. Da sich ein Teil des Waldes durch die Stadt selbst zieht, ist man schnell dort und es gibt auch einen großen Parkplatz.

Nun aber genug vom ganzen Drumherum und zum wirklich wichtigen: Den Tieren! Einerseits bin ich kein großer Fan von Zoos und von eingesperrten Lebewesen, andererseits liebe ich es mir Tiere anzusehen. Und im Heimat-Tierpark Olderdissen habe ich das Gefühl, dass sich zumindest Mühe gegeben wird, die Tiere nicht nur zu präsentieren, sondern ihnen ein halbwegs natürliches Umfeld zu bieten. Die Gehege sind nicht riesig, aber eben auch nicht winzig und die gesamte Anlage fügt sich sehr schön in den Wald ein.

Was mich am meisten überrascht hat war, dass man wirklich eine Chance hat, die Tiere zu sehen. Die Otter sind mir zwar noch nicht vor die Linse gelaufen, aber die Bären habe ich beide Male beobachten können, genau so wie die eigentlich scheuen Luchse. Und bei meinem zweiten Besuch haben sich sogar die Wölfe gezeigt. Wenn sie auch zu schnell für meine Kamera waren…

Tierpark trotz Corona?

Ja, das geht! Allerdings natürlich nur mit einigen Einschränkungen. So ist momentan nur der Hauptzugang geöffnet und es dürfen sich nicht mehr als 1.500 Personen gleichzeitig im Park aufhalten. Das war aber selbst sonntags kein Problem. Zusätzlich sind manche Wege nur als “Einbahnstraße” begehbar, aber auch das stört nicht.

Für aktuelle Informationen schaut man am besten auf der Seite der Stadt: https://www.bielefeld.de/de/un/tpo/

Fazit: Ein tolles Ausflugsziel für Naturbegeisterte egal welchen Alters. Ich werde auf jeden Fall noch oft wiederkommen.

Heimat-Tierpark Olderdissen

Dornberger Str. 149 a
33619 Bielefeld
Tel. 0521 51-2956

Öffnungszeiten

Montag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17 Uhr)

Eintritt

Der Eintritt ist kostenfrei, der Park freut sich aber über Spenden. Dazu findet man überall Boxen.

Parkplatz

Der Parkplatz ist sehr groß und befindet sich am Haupteingang. Das Ticket für den ganzen Tag kostet 2 Euro.

Übrigens: Hunde sind erlaubt! (Aber natürlich an der Leine zu führen)

Tipps für Bielefeld und Umgebung: Herbst-Feeling auf dem Hof Krüger

Das Leben als Desperate Housewife: Ich sitze mit meinem Tee im Sessel und blättere durch die “Südseiten”, ein Blättchen, das man hier in Brackwede eingeworfen bekommt und in dem alles verschriftlicht wird, was im Süden Bielefelds los ist. Während ich überlege, ob ich das Sudoku lösen oder doch die Wäsche machen soll, fällt mein Blick auf eine Anzeige. Der Hof Krüger stellt sich vor.

Egal ob hausgemachte Marmeladen und Säfte, Wild oder Kürbisse – hier wird alles frisch und regional angebaut und verkauft. Und es gibt sogar ein Maislabyrinth! Die Hausfrau macht sich Notizen.

Und am nächsten Wochenende ist es dann auch so weit, mein Freund und ich schwingen uns auf die Räder und rollen die 2 Kilometer bergab bis zum Hof. Dort erwartet uns dann auch die instagrameske Kürbispyramide, an der ich mich fotografisch austobe. Auf dem Hof schnitzen Groß und Klein zufrieden an ihren Kürbissen und auf dem Feld mit den Schnittblumen stellen sich Menschen eifrig eigene Sträuße zusammen. Ein wahres Herbstidyll!

Wir sind aber nicht nur hier, weil ich verzweifelt Content brauche, sondern auch, um uns der Herausforderung des Labyrinths zu stellen. Gesagt, getan, an einer kleinen Bude bezahlen wir 2,50 € pro Person und los geht es. Bewaffnet mit einem Zettel, auf dem wir die 10 zu findenden Stationen abhaken können, marschieren wir ins Feld hinein.

An jeder Station findet man zudem einen Buchstaben, mit denen man am Schluss das Lösungswort zusammenpuzzeln kann. Da wir keinen Ariadne-Faden dabei haben, halten wir uns an eine alte Labyrinth-Weisheit und biegen zunächst immer links ab. Ab und an hören wir andere Verirrte, aber trotz Wochenende und bestem Wetter bleiben wir allein.

Zwar finden wir nicht alle Stationen, sind aber am Ende clever genug, uns das Lösungswort trotzdem zu erraten. Also, volle Punktzahl für diese schöne Unternehmung im Bielefelder Süden!

Hof Krüger

Sunderweg
33649 Bielefeld


Öffnungszeiten
Freitag 14 – 19 Uhr
Samstag & Sonntag 11 – 19 Uhr

Eintritt Maislabyrinth
Kinder 2 €
Erwachsene 2,50 €

www.brackweder-spargelhof.de

Bogenparcours Hellenthal: Traditionelles Bogenschießen in der Eifel

Viele Mädels, die man fragt, was sie später im Leben mal machen wollen, antworten:

Was mit Sprachen!

Bei mir?

Näää!

Was mit Abenteuer, war die Antwort. Irgendwas zwischen Lara Croft und Robin Hood.

Okay, ganz ehrlich, das hat nicht so ganz hingehauen. Aber ich hab mir Mühe gegeben. Lara Croft werde ich an Karneval und Robin Hood…Zugegeben, ich nehme nicht von den Reichen und gebe den Armen, aber im Bogenschießen bin ich gar nicht so schlecht.

Weiterlesen