Tipps für Bielefeld und Umgebung: Heimat-Tierpark Olderdissen

Luchse, Wölfe, Bären und schwarze Füchse – ja, das alles gibt es in meiner neuen wilden Heimat! Und ich muss mich nicht mal stundenlang im Wald auf die Lauer legen, sondern nur in den Heimat-Tierpark Olderdissen gehen.

Als ich mich über Bielefeld und seine Ausflugsziele informiere, ist Olderdissen einer der ersten Tipps, von denen ich lese. Und nach bisher zwei Besuchen kann ich versprechen: Es lohnt sich!

Der Tierpark ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet, sieben Tage die Woche, zwölf Monate im Jahr. Es gibt auch ein Restaurant Meierhof Olderdissen, hier kann man dann Kuchen oder auch etwas Herzhaftes kaufen. Der Park selbst ist kostenlos.

Der Name verrät schon das Konzept: Olderdissen beherbergt heimische Tiere und möchte sie den Menschen näher bringen. Von Ponys und Kaninchen über Eulen und Bären bis zu Bibern, Luchsen, Wölfen und Alpensteinböcken lässt sich die deutsche Fauna in all ihrer Pracht bewundern!

Wilder Wald mitten in der Stadt

Die weitläufige Anlage befindet sich im Teutoburger Wald im Stadtteil Hoberge-Uerentrup. Da sich ein Teil des Waldes durch die Stadt selbst zieht, ist man schnell dort und es gibt auch einen großen Parkplatz.

Nun aber genug vom ganzen Drumherum und zum wirklich wichtigen: Den Tieren! Einerseits bin ich kein großer Fan von Zoos und von eingesperrten Lebewesen, andererseits liebe ich es mir Tiere anzusehen. Und im Heimat-Tierpark Olderdissen habe ich das Gefühl, dass sich zumindest Mühe gegeben wird, die Tiere nicht nur zu präsentieren, sondern ihnen ein halbwegs natürliches Umfeld zu bieten. Die Gehege sind nicht riesig, aber eben auch nicht winzig und die gesamte Anlage fügt sich sehr schön in den Wald ein.

Was mich am meisten überrascht hat war, dass man wirklich eine Chance hat, die Tiere zu sehen. Die Otter sind mir zwar noch nicht vor die Linse gelaufen, aber die Bären habe ich beide Male beobachten können, genau so wie die eigentlich scheuen Luchse. Und bei meinem zweiten Besuch haben sich sogar die Wölfe gezeigt. Wenn sie auch zu schnell für meine Kamera waren…

Tierpark trotz Corona?

Ja, das geht! Allerdings natürlich nur mit einigen Einschränkungen. So ist momentan nur der Hauptzugang geöffnet und es dürfen sich nicht mehr als 1.500 Personen gleichzeitig im Park aufhalten. Das war aber selbst sonntags kein Problem. Zusätzlich sind manche Wege nur als “Einbahnstraße” begehbar, aber auch das stört nicht.

Für aktuelle Informationen schaut man am besten auf der Seite der Stadt: https://www.bielefeld.de/de/un/tpo/

Fazit: Ein tolles Ausflugsziel für Naturbegeisterte egal welchen Alters. Ich werde auf jeden Fall noch oft wiederkommen.

Heimat-Tierpark Olderdissen

Dornberger Str. 149 a
33619 Bielefeld
Tel. 0521 51-2956

Öffnungszeiten

Montag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17 Uhr)

Eintritt

Der Eintritt ist kostenfrei, der Park freut sich aber über Spenden. Dazu findet man überall Boxen.

Parkplatz

Der Parkplatz ist sehr groß und befindet sich am Haupteingang. Das Ticket für den ganzen Tag kostet 2 Euro.

Übrigens: Hunde sind erlaubt! (Aber natürlich an der Leine zu führen)

4 Gedanken zu “Tipps für Bielefeld und Umgebung: Heimat-Tierpark Olderdissen

  1. Der Tierpark ist echt ganz schön gestaltet 🙂
    Warst du denn auch schon im Botanischen Garten? Der ist gleich um die Ecke und gut zu Fuß erreichbar. Nicht besonders groß, aber gerade im Frühling mit voller Blütenpracht super schön <3
    Liebe Grüße von Anja

    1. Hey Anja,
      da war ich noch nicht, aber das klingt nach einem hervorragenden Tipp! Aber vielleicht warte ich wirklich lieber auf den Frühling, das mit den Blüten klingt nämlich sehr schön! 🙂

      Liebe Grüße
      Anuschka

  2. Oja, vom Tierpark Olderdissen war ich auch ganz begeistert. Ist zwar schon ein paar Jahre her als ich dort war, aber meinem Sohn hat es damals auch super gefallen.
    Und Bielefeld hat mich insgeamt überrascht. Ich hatte mir eine Industriestadt vorgestellt. Aber rund um die Sparrenburg war es ganz anders als erwartet. Ein Geheimtipp.

    LG Liane

    1. Hey Liane,

      ganz genau so ging es mir auch! Ich hab Bielefeld in meinem Kopf irgendwie immer in den Ruhrpott geschoben, aber das ist ja völliger Quatsch. Die Stadt hat ja schließlich mittelalterliche Wurzeln. Und ich bin auch sehr positiv überrascht, ich hätte nicht gedacht, dass ich mich hier so wohl fühlen würde. 🙂 Dann mache ich mich wohl als nächstes mal auf zur Sparrenburg!

      LG
      Anuschka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.