Eine Woche in Finnisch Lappland: Die Rentierherden vom Inari-See

IMG_5466_lzn

So richtig fassen kann ich es noch nicht. Ich bin da, am Inari-See. 300 Kilometer nördlich des Polarkreises. Eine ganze Woche in einer Welt aus Schnee und Eis, einer Welt, die ich schon immer sehen wollte. Wir stehen an der Rezeption des Nellim Wilderness Hotels und ich drehe mich immer noch ungläubig im Kreis. Elegant wische ich mit meinem Rucksack die Deko von der Wand. Guter Anfang!

Herzlich willkommen nördlich des Polarkreises!
Herzlich willkommen nördlich des Polarkreises!
Ja guten Tag, liebes Rentier!
Unser Heim für die Woche am Inari-See
Unser Heim für die Woche am Inari-See
Hereinspaziert!
Hereinspaziert!
Wer würde nicht in dieser gemütlichen Hütte wohnen wollen?
Wer würde nicht in dieser gemütlichen Hütte wohnen wollen?

Nach einem leckeren Essen und einer kuscheligen Nacht in unserer eigenen Blockhütte erwartet uns heute unser erstes Polarabenteuer: Wir begleiten den Rentierhirten Hannu Pekka auf seinem täglichen Arbeitsgang. Okay, klar, die Hälfte davon ist Show für uns Touris. Aber ganz ehrlich, das macht überhaupt nichts. Ich bin sowas von bereit, mich begeistern zu lassen!

Hannu Pekka sammelt Feuerholz
Hannu Pekka sammelt Feuerholz
In der Pause gibt es Toast und Tee
In der Pause gibt es Toast und Tee
Hot Berry Juice
Hot Berry Juice

Zuerst lernen wir, mit den Schneemobilen zu fahren. Markku weist uns ein, zeigt uns, wie man den Motor startet, Gas gibt und die Handheizung einschaltet. Nach ein paar Übungsrunden auf dem See geht es los. Ich halte mich für ein Naturtalent!

Wir fahren zu den „Reindeer Enclosures“, großen Holzgehegen, in denen die Rentiere einmal im Jahr zusammengetrieben werden. Dann werden sie gezählt und den Jungtieren die Ohrmarkierungen gesetzt, an denen der Hirte seine Rentiere erkennt. In Lappland laufen etwa 260 000 davon frei herum, Hannu Pekka gehören 6000.

Sooo sehen die Ohrmarkierungen aus!
Sooo sehen die Ohrmarkierungen aus!

Er zeigt uns, wie seine Markierung aussieht: Das Ohr wird an beiden Enden oval eingekerbt, an der Unterseite eine Spitze und ein Kreis herausgeschnitten. Auuuuutsch! Jeder der samischen Hirten hat seine eigene Musterkombination. Mir erscheint das Markieren grausam, so bin ich halt. Doch uns wird versichert, dass die Hirten so versiert in dieser Kunst sind, dass sie nur wenige Sekunden brauchen. Na hoffentlich…

Von den Rentieren wird fast alles verwertet, Fleisch, Fell, Knochen und Horn. Nur 20% sind Abfall. Die Kälber sind besonders im ersten Jahr stark gefährdet, nur 30% überleben. Ihre Feinde sind Bären und Wölfe, aber auch Vielfraße und diese sind mit Abstand am gefährlichsten. Das liegt daran, dass diese Viecher wohl nicht ganz zugehört haben, als Mutter Natur die schöne Regel „Nimm nur was du brauchst!“ aufstellte. Im Gegenteil, Vielfraße geraten manchmal in einen Blutrausch und mähen alles nieder, einfach aus Spaß an der Freud‘. Sehr sympathisch.

Das ist ein Lasso
Das ist ein Lasso
P1000083_lzn
So wirft man das Lasso
P1000084_lzn
So gibt man es zurück, wenn man versagt hat

So, genug der öden Theorie, jetzt wird was handfestes gelernt. Wir werfen Lasso! Nicht auf ein Rentier, das hätte da wohl bei 20 Touristen verständlicherweise keine Lust, sondern auf ein Geweih. Hat auch den Vorteil, dass es sich nicht bewegt. Hilft aber nix, ich treff trotzdem nicht. Nachdem wir jetzt so gut vorbereitet sind, würden wir die Rentiere natürlich gerne auch sehen. Eigentlich laufen die ja frei rum, aber es gibt ein paar Alte und äh, Bedürftige, die Hannu Pekka gemeinsam hält, und die fahren wir jetzt besuchen.

IMG_5443_lzn
Man beachte bitte diese unglaublich süße Nase!
f129918648_lzn
Ich+Rentiere=Glücklich
f121999216_lzn
Wer bist denn du bitte?
f121475680_lzn
Rentierpopos für alle!

f129022392_lznf127777056_lzn

Und die dürfen wir sogar füttern und betatschen. Ich bin im siebten Rentierhimmel!

Aber der Tag ist noch nicht vorbei, ein Highlight jagt hier das nächste! Nach dem Rentier-Tätscheln versuchen wir uns jetzt noch am Eislochangeln: Mit einer großen Schraube ein Loch reinbohren und sich mit einer winzigen Angel davor hocken. Ab und zu die Angel bewegen, damit der Köder nicht so tot wirkt, wie er ist. Hannu Pekka kontrolliert derweil die von ihm ausgelegten Netze und kann uns auch tatsächlich einen Fang präsentieren. Wir bleiben erfolglos, was mir aber auch ganz recht ist. Hab’s ja nicht so mit dem Tiere töten.

IMG_5518_lzn
Und wieder lernen wir etwas!
P1050260_lzn
Großer Bohrer…
P1050267_lzn
…kleine Angel!
IMG_5534_lzn
„Schon was gefangen?“ „Nee, du?“ „Nee.“

P1000106_lzn

P1000124_lznP1050171_lzn

Unter einem rosanen Himmel geht es zurück zur Haupthütte, wo ein herrlich deftiges Abendessen auf uns wartet. Und wer nun denkt: Jetzt ist es aber mal gut, der irrt. Später abends werden wir in großen Schlitten ins Aurora-Camp gezogen. Im Camp gibt es ein Lagerfeuer und Felle zum reinkuscheln. Obwohl jedem Depp bei dem bewölkten Himmel klar sein muss, dass wir hier nix sehen werden, warten wir und lauschen den Geschichten der Guides. Einer sagt, dass die Nordlichter erscheinen wenn man pfeift. Ich pfeife aus voller Lunge. Der Guide erzählt weiter, dass eine andere Legende besagt, dass, wenn man pfeift, die Lichter kommen und einem die Haare abfackeln. Ups.

f127177040_lznP1000057_lznP1000056_lzn

Begleitet mich auch an den anderen Tagen auf meinen Abenteuern in Finnisch Lappland, die es demnächst hier zu lesen gibt!

Wie es weitergeht: Mit dem Schneemobil über das Eis // Die Nordlichter // Schneeschuhwandern // Mit den Schlittenhunden unterwegs // Die Nordlichter Reloaded // Auf Langlaufski durch den Wald // Ein Ende, das ein Anfang ist

Bis bald und gute Reise!

15 Gedanken zu “Eine Woche in Finnisch Lappland: Die Rentierherden vom Inari-See

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.