Roadtrip durch die USA : Las Vegas


So, die Masterarbeit is wech, ich spinkse jeden Tag ob die Note schon da ist und frage mich in der restlichen Zeit, was ich denn jetzt eigentlich machen möchte. Immerhin, eine Bewerbung ist schon abgeschickt, höhö. Ich fühl mich ein bisschen wie vor acht Jahren, als ich nach dem Abi überlegt hab, was ich studieren will. Meine Fresse. Acht Jahre her. Okay, verdrängen wir das. Worauf ich eigentlich hinaus will: Im Sommer vor meinem Studienbeginn habe ich eine der besten Reisen meines Lebens unternommen: Einen Roadtrip durch den Westen der USA! Und da ich gerade in Erinnerungen schwelge, mag ich euch daran teilhaben lassen. Los geht’s mit dem ersten Teil der neuen Reihe!

Endlich setzt das Flugzeug zum Landeanflug an. Die Nase der kleinen Maschine, die wir in Denver bestiegen haben, senkt sich und ich bin baff. Wir fliegen über eine karge Ödnis, nur Fels und Sand, aber plötzlich taucht wie eine Fata Morgana Las Vegas vor uns auf. Wie reingeschnitten, ein Zivilisationsfleck mit akkurat gezogenem Straßennetz in dieser Mondlandschaft. Und ich denk nur: Menschen haben schon einen an der Waffel.


Der Eindruck verstärkt sich, als das Erste, was ich in der Ankunftshalle sehe, Spielautomaten sind. Und so geht es immer weiter. Unser Hotel, das Venetian, wirkt, als ob es genauso im Phantasialand stehen könnte. (Für alle Nicht-Rheinländer: Das ist ein Vergnügungspark mit Themen-Hotels). Das Wasser der Kanäle ist poolmäßig-türkis, über der Mall strahlt ein ewig sonniger Himmel und morgens wandern die Gondolieri klatschend und singend zu ihren Gondeln. Ich komme mir ein bisschen vor, als wäre ich die einzig normale in einer verrückten Welt. Dass die Amerikaner es bei uns in Europa hässlich und schmutzig finden wundert mich jetzt gar nicht mehr, wenn die denken, so müsse es aussehen!

Las Vegas (26)Welcome to fabulous Las Vegas!

Las Vegas (25)Las Vegas (20)

Lobby und Hotelzimmer im Venetian

Las Vegas (24)Und immer scheint die Sonne in der Shopping Mall

Nachdem wir uns von den langen Flügen in unseren Himmelbetten erholt haben, geht es am nächsten Tag zu einem Bummel auf den Strip. Bei 40 Grad. Meine Flipflops werden seltsam matschig und ich habe das Gefühl, die Sonne brennt mir das Hirn raus. In dieser surrealen Oase mitten in der Wüste wirkt alles unwirklich, künstlich und völlig übertrieben. Hier sehen sie den Eiffelturm, dort die Skyline von New York und dahinten steht das hölzerne Pferd von Troja! Einmal pro Stunde versinkt vor Treasure Island das Piratenschiff. Lange würde ich es hier nicht aushalten. Aber ich bin froh, dass ich das hier mal sehen darf, es macht mir klar, wie unbescheiden wir Menschen manchmal sind und was wir der Natur damit antun. Ganz ehrlich, eine Stadt mit diesem Strom- und Wasserverbrauch mitten in der Wüste? Ich schnall’s nicht. Und trotzdem mache ich mich mitschuldig, als ich versuche, mich nachmittags im Pool abzukühlen. Pustekuchen, das Wasser ist wärmer als jedes heiße Bad.Las Vegas (33)Las Vegas (22)

Las Vegas (30)Die Blue Man Group auf dem Weg zum nächsten Auftritt

Las Vegas (29)Las Vegas (18)

Ich bin froh, als wir am nächsten Tag unseren Kram in den Mietwagen werfen und die Grenze nach Kalifornien überqueren, um ins Death Valley zu fahren. Das Tal des Todes, ja das kommt mir in dieser Umgebung viel logischer vor als ein Glücksspielparadies.

Bis bald und gute Reise!

P.S.: Die passende Playlist zum Roadtrip findet ihr hier!

Ihr wollt wissen, wie es weitergeht? Death Valley // Route 66 // Sedona & Grand Canyon // Monument Valley // Antelope Canyon // Bryce Canyon // San Francisco // Muir Woods & Point Reyes

37 Gedanken zu “Roadtrip durch die USA : Las Vegas

  1. Hei,
    Ein toller Eintrag und ich bin auch schon gespannt wie’s weitergeht! Leider werden nicht alle Bilder angezeigt. Ich weiß nicht, ob der Fehler nur bei mir ist.
    Dann bis bald, freu mich schon auf deinen nächsten Beitrag.

        1. Das heißt man kann jetzt alle sehen? Hatte da ein WordPress-Problem 🙂 Ja, es ist wirklich beeindruckend, aber nur für die Stadt würde ich da nicht hin 😉 Glücklicherweise ist das Umland ziemlich toll!

  2. Auch ich kann leider nicht alle Bilder sehen.
    Was ich an deinem Bericht noch vermisse, ist die wahnsinnige Geräuschkulisse der Tag und Nacht klingelnden einarmigen Banditen. Die müsste man den Bildern eigentlich noch unterlegen können, um die Absurdität von Las Vegas nachvollziehbar zu machen. Ansonsten schließe ich mich deinen Ausführungen an und bin gespannt auf die Fortsetzung.

  3. las vegas war ja irgendwie so gar nicht meins, ich fand das auch einfach nur verrückt. dabei waren wir nur in nem normalen hotel, das venetial toppt die erfahrung bestimmt noch um längen. einfach nur irre… aber die amis können zum glück auch anders 🙂

    1. Ja, Gott sei Dank! Die haben nämlich so ein wahnsinnig schönes Land unter ihren Hintern! Ich bin froh, dass sie es mittlerweile schützen und erhalten! Und was man ihnen auch hoch anrechnen muss, ist, dass sie immer total freundlich sind. Auch wenn das aufgesetzt ist, ist mir das doch viel lieber als irgendwie angebrummelt zu werden. 🙂

      1. du sagst es. man fühlt sich einfach besser. und ich will ja einen angestellten in irgendeinem burgerladen ohnehin nicht heiraten, dennoch ist es schöner, wenn das essen mit einem lächeln serviert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.