• Rosas-Reisen-Romantische-Orte-Scheveningen

    Round-Up: Romantische Orte am Wasser

    Ein Sandstrand, glückliches Lärmen vom Pier, der Duft von Hot Dogs und Pommes in der Nase – Okay, ich geb zu, das hab ich aus dem Song Under The Boardwalk von den Drifters geklaut. Als mein Freund 2019 aus seinem ersten Afghanistan-Einsatz wiederkam war genau das, was ich gesucht habe: Eine romantische Szenerie, wo uns die Seeluft um die Nase bläst und wir einfach genießen können, das wir uns wiederhaben. Ich wollt etwas wie das Strandbad in Llandudno in Wales, die wir 2018 auf unserer ersten gemeinsamen Reise erlebt haben. Aber es sollte doch etwas erreichbarer von Nordrhein-Westfalen sein. Und ich habe es gefunden: In Scheveningen an der Nordsee. Was…

  • Fahrradtour Deutschland Bayern Kampenwand Chiemsee

    Radtour durch Bayern: Bernau und der Chiemsee

    „Mit nur drei Gängen durch Bayern?!“ Der freundliche Mann, der mein Fahrrad in den Transporter lädt, sieht mich entsetzt an. Ich nicke freundlich und auch ein bisschen stolz, denn genau das habe ich gerade geschafft. Mit einem Hollandrad mit nur drei Gängen bin ich vom Chiemsee bis an den Königssee geradelt!

  • wanderschuhe-liebesbrief Frankreich Feld

    Soweit die Füße tragen – Liebesbrief an meine Wanderschuhe

    Kennengelernt haben wir uns vor vielen Jahren, und es war Liebe auf den ersten Blick. Ich hatte noch nie Wanderschuhe besessen, oder überhaupt festes Schuhwerk, das über Sneakers hinausging. Aber meine erste große Abenteurreise stand an: Ein Roadtrip durch die Canyons der USA. Und da ich diese grandiosen Landschaften natürlich nicht nur aus dem Auto, sondern sozusagen fußnah erleben wollte, wurde es Zeit. Also stand ich nun, im Frühjahr 2008, im Globetrotter vor einer Wand voller Schuhe. Alle Verkäufer im Gespräch und ich absolut ratlos. Ich hatte mich nicht vorher informiert, wusste nichts über Geröllschutz oder Vibram-Sohlen. Ich wusste nur, dass ich braunes Leder mag. Liebe hat nichts mit dem…

  • Hamburg Hamburger Dom Kirmes Riesenrad

    Sehenswürdigkeiten in Deutschland: Der Hamburger Dom

    Kirmes muss man mögen. Oder? Die einen denken dabei nur an betrunkene Menschen, überteuerte Fressbuden, Ramsch, der als großer Gewinn verkauft wird, Geschrei und Krach. Zugegeben, da ist was dran. Aber für mich bedeutet Kirmes trotzdem etwas ganz anderes. Dieses Flair eines vergangenen Jahrhunderts, das sofort Kopfkino bei mir auslöst, das durch Wörter wie „Schausteller“, „Jahrmarkt“ und „Fahrgeschäfte“ noch befeuert wird. Dieses Gefühl der Nostalgie, das so schwer zu beschreiben ist. Es hat zu tun mit blinkenden Lichtern, dem Duft von Zuckerwatte und irgendwie auch immer mit ein bisschen Grusel. Das kommt wohl von diversen Horrorgeschichten, die auf Jahrmärkten spielen. Aber auch die gruseligen Charaktere haben irgendwie Charme, erinnern an…

  • Rentiere Finnland Ivalo

    Blogparade „Denkanstoß“: Das Volk des Nordens

    Samen. Der eine mag bei diesem Wort ans Gärtnern denken, der andere an Bienchen und Blümchen. Aber ich wette, die wenigsten denken dabei an eine über 1000 Jahre alte Kultur. Dass das Volk, das sich selbst Sámi nennt, kaum über Skandinavien hinaus bekannt ist, finde ich schade und deswegen werde ich jetzt ein bisschen über diese Menschen erzählen. Warum diese Blogparade? Den Denkanstoß zu diesem Artikel habe ich auf dem Bloggertreffen #blogcharity erhalten, dass Anja von Travel on Toast in Köln organisiert hat. Bei dem Treffen ging es auch darum, mal darüber nachzudenken, wie wir reisen, was wir dabei erleben und wie wir im Nachhinein davon erzählen. Ich glaube, viele…

  • Rosas Reisen Reiseblog Frankreich Surfcamp Le Pin Sec

    Surfcamp Le Pin Sec: Surfen bei der dürren Pinie

    Janine von finding humminbirds hat zur Blogparade gerufen: Es geht um Reisen, die man sich lieber gespart hätte, Orte, die einem gar nicht gefallen haben und enttäuschende Aufenthalte. Aber auch um Plätze, von denen man eigentlich nichts erwartet hat, die einen aber positiv überrascht haben. Das hier habe ich nach einem desaströsen Surfurlaub in Frankreich verfasst, um den Frust loszuwerden, unser Aufenthalt gab dem Wort Katastrophentourismus eine ganz neue Bedeutung. Den Namen des Veranstalters verrate ich besser nicht, aber keine Sorge, ihr werdet trotzdem nicht in die gleiche Falle tappen. Am Ende lest ihr warum 😉 Liebes XXX-Team, vielen Dank für einen unvergesslichen Urlaub! Ich bin noch ganz hin und…